BDSM Erotika: für einen erotischen Lifestyle

Registriere Dich noch heute kostenlos um Mitglied zu werden! Wenn Du angemeldet bist, kannst Du mit anderen Nutzern in Kontakt treten und Dich zu Themen austauschen sowie private Inhalte sehen.

Peinlichste Momente

Punkte für Reaktionen
28
Hier meine peinlichsten Momenten in Bezug auf Sex, Frauen und Männer (ja, es sind wirklich viele).
Gerne darf gefragt oder diskutiert werden oder teilt eure peinlichsten Momente mit.

- als mir das allererste Mal eine Schulkameradin einen runterholen wollte, konnte sie sich vor Lachen nicht mehr halten als sie meinen extrem gebogenen Penis sah. Sie kriegte sich nicht mehr ein, so dass es zum Abbruch sämtlicher Aktivitäten kam. Als wir uns in den darauffolgenden Tagen stritten, brüllte sie durch den Schulflur "Du mit deinem krummen Pimmel..."

- mein allererstes Mal Sex. Ich war so extrem nervös und verkrampft. Meine erste Freundin ist nicht nur unter mir eingeschlafen, sie rannte am Tag danach sogar kurz zurück zu ihrem Ex und ließ sich nochmal richtig durchnehmen, bevor sie eine 2-3 Jahre lange Beziehung mit mir einging.

- als ich gleich zu Anfang meiner sexuellen Karriere was das Vögeln betraf bemerkte, dass es mir sehr schwer fällt meine Freundin richtig zu ficken und zu befriedigen. Dass ich viel Lecken und Fingern musste, so gesehen recht schnell spritzte, es oft nicht ausreichte.

- dass mich meine engsten Freunde beim gemeinsamen Wichsen darauf ansprachen wie gebogen mein Penis ist, auch dass ich immer so schnell losspritze. Ein enger Freund nannte mich sogar BananaJoe.

- mein sich selbst in Grund und Boden schämen, weil ich trotz ständiger Partnerinnen weiter heimlich wichste und immer heftigere Fuss und Cuckoldpornos schaute. Diese auch regelmäßig von meinen Partnerinnen gefunden wurden.

- ein One Night Stand mit einer jungen, verheirateten Russinnen-Mutter. Blond, lange Haare, schlank, sexy. Ich knallte sie nach einem extrem heißen Tag auf Montage, weit weg von zu hause auf dem bloßen Asphalt, einer kleinen Nebengasse in dem Dorf, in dem wir arbeiteten. Ich spritzte sehr schnell ab und kam ungeschützt in ihr. Wir trafen uns am Tag darauf noch mal, weil mich mein Stolz packte und ich sie richtig derb ficken wollte. Wir trieben es dieses Mal auf einer abgelegenen Parkbank eines Feldweges. Sie wieß mich zurück, als ich sie vorher fingern und lecken wollte und bestieg mich mit den Worten "Nein, ich will das du mich fickst, nicht lecken oder fingern". Als ich total überrumpelt merkte, dass das keine 20 Sekunden dauern wird und sofort los jammerte "Warte doch, ich komme aber schon..." erwiderte sie nur lachend "Na und, dann ist das halt so, dann spritz doch wieder in mir los!". Als ich erneut im Eiltempo los gespritzt hatte meinte sie noch "Ja, es gibt halt solche Männer, die spritzen immer sofort los, die können nicht richtig ficken!" und lachte sich eins. Ich war sprachlos.

- ein anderer One Night Stand mit einer ehemaligen Freundin zu hause. Sie war mit einem meiner besten Freunde zusammen gewesen damals. Eine ganz süße Maus, die mittlerweile verheiratet war. Wir schrieben sehr lange via SMS und trafen uns letztendlich. Ich wollte sie an einen schönen Aussichtspunkt fahren, was ihr irgendwie nicht zusagte. Sie wollte zu sich nach hause. Es endete damit, dass wir im Ehebett landeten, ich extreme Angst davor hatte, dass ihr bulliger und sehr aggressiver Ehemann nach hause kommen würde. Und wieder wollte ich sie lecken und fingern, wurde zurückgewiesen und aufgefordert sie nur zu ficken. Ich bin erneut nach nur 3-4 Fickstößen in ihr gekommen wie ein Totalversager. Sie erzählte meinem besten Freund später davon.

- die Erkenntnis, dass mich jede meiner 3 festen Freundinnen, einschließlich meiner heutigen Ehefrau mit einem anderen Mann betrogen hat.

- als meine Ehefrau morgens nach hause kam und ich die Pille für danach in ihrer Jacke fand, sie danach heftig zur Rede stellte. Sie war nicht wie besprochen zu ihrer Mutter für eine Nacht um über unsere Zukunft nachzudenken. Sie hatte sich mit einem ehemaligen Schulfreund getroffen und wurde nach eigenen Aussagen die ganze Nacht durchgebumst. Sie sei 3 oder 4 Mal gekommen und am Ende sei das Kondom gerissen.

- als ich den Slip meiner Ehefrau und ihre Socken aus dem Wäschekorb entnahm, nachdem sie durchgebumst nach hause kam, wir diskutierten und sie dann doch zu ihrer Mutter fuhr. Ihr schwarzer Slip war komplett eingesaut und weiß, absoluter Wahnsinn! Ich glaube das war der Moment als mir klar wurde, dass es mich erregt wenn andere Männer meine Ehefrau durchnageln und besamen.

- die Zeit danach, als ich mich immer mehr meiner Frau anvertraute, wegen meinem Fussfetisch, auch dass es nicht nur um ihre Füße geht, mehr oder weniger um das erniedrigende Gefühl unterlegen zu sein, gedemütigt zu werden. Zu meinem Erstaunen ging sie wirklich alles mit mir zusammen ein und es gefiel ihr sogar.

- dass ich nur noch Sex mit den Füßen meiner Ehefrau habe, oder ihren getragenen Socken.

- dass ich zum absoluten Fickversager und Schnellspritzer oder Fusswichser und Sockenficker avancierte.

- dass sie anfing mir ihren Fuss richtig tief in meinen Mund zu schieben, Footgagging, mir mit dem anderen dann noch die Nase zu hielt.

- dass sie mir ab und zu einfach nur ihre getragenen Socken da lässt und ein Foto fordert, wie ich ihre Socken ficke.

- dass ich nackt vor ihr auf dem Boden vor dem Sofa knie, sie lediglich nur ihre Socken ausziehen muss und ich auf ihre Füße spritze, es immer direkt danach auflecken muss.

- dass sie mich nicht mehr als richtigen Mann ansieht, Witze über mich macht, ob in Bezug auf Frauenkleidern, oder mein zu schnelles Kommen, auch meinem Fussfetisch, dem ich total ausgeliefert und unterlegen bin, auch wegen der Socken, dass ich es nicht bringe, sie mich in der Hand hat.

- dass wir einen Peniskäfig zusammen kauften und ausprobierten

- dass meine Ehefrau mich eines Morgens fragte "Ach, Schatzi, was soll ich mit dir bloß noch machen? Soll ich dich vielleicht mal anpissen? Also ich habe damit echt kein Problem..."

- meine unzähligen Gespräche mit echten Fickhengsten und Bulls, auch anderen Frauen, Hotwifes oder Cuckoldress. Die Männer hatten mich binnen von Sekunden in der Hand, redeten stes Klartext. Es musste prompt ein Schwanzfoto ausgetauscht werden, somit war sofort klar, was sie mit meiner Frau anstellen würden und was für ein Loser ich bin. Die Gespräche waren teils extrem, so dass man mich lenkte und dirigierte. Diese Männer waren durch und durch dominant und erniedrigten mich wirklich derb.

- der Moment als mir klar wurde, dass ich wirklich einer dieser Beta Loser bin, die ihrer Frau die Füße lecken, das mein Sex ist, ich es im Bett auf keinen Fall bringe und meine Frau von anderen, richtigen Kerlen genommen werden muss, weil ich es nicht kann.

- als meine Frau mich vor Freunden ansprach was ich mir da für eine Salbe namens Emla bestellt habe. Mein Freund lachte sofort los "Das ist eine Salbe, die man sich eigentlich nach einem Tattoo drauf macht, die betäubt. Alte Säcke, die es nicht mehr bringen, schmieren sich das auch gerne mal auf die Eichel, damit sie länger können und nicht sofort abspritzen".

- als mich Freunde aufs Cuckolding ansprachen, ob ich so etwas wirklich wollen würde, meiner Frau die Arschbacken auseinanderziehen damit der Bull richtig tief mit seinem Riesending in meine Ehefrau eindringen kann.

- der Moment als ich bemerkte, dass ich mit meinen Beichten zu weit gegangen bin bei meiner Frau, sie mich in keinster Weise mehr als richtigen Kerl ansieht
 

Mitglied finden

Oben