BDSM Erotika: für einen erotischen Lifestyle

Registriere Dich noch heute kostenlos um Mitglied zu werden! Wenn Du angemeldet bist, kannst Du mit anderen Nutzern in Kontakt treten und Dich zu Themen austauschen sowie private Inhalte sehen.

Real oder Fiktion?

Punkte für Reaktionen
28
Auch wenn es mehr ein Männerding ist, das mit den Schwanzgrößen und wer ist besser im Bett... Muss man schon sagen, dass es dominante Männer gibt, Kerle, bei denen jeder Handgriff sitzt, auch ein 18 - 20cm praller und großer Riemen vorhanden ist, so wie die Ausdauer und gewisse Fähigkeiten es einer Frau mal etwas härter und heftiger zu besorgen.

Davon mal abgesehen, Sex und Liebe oder sagen wir Sex mit Liebe und Sex ohne Liebe sind zwei total verschiedene Praktiken. Während es bei vielen ebenfalls der Alltag in einer festen Beziehung oder Ehe ist, dass man sich ganz oft dem bereits bekannten und liebevollen 08/15 Kuschelsex bedient, nicht nur weil bei vielen gewisse Hemmschwellen und zu viel Respekt vorhanden ist, auch teils Komplexe, oder man ist einfach zu fridgide und einfallslos.

Wie oft kommt es vor, dass die Basis nicht wirklich vorhanden ist, mal offen über seine heimlichen Fantasien oder Gelüste zu sprechen oder auszusprechen was einem gefällt und was nicht, oder was man gerne mal wie erleben oder ausprobieren möchte?!

Wie viele Männer gibt es, die ihrer Frau mal gerne hart und erbarmungslos ihren Schwanz bis zum Anschlag in den Mund rammen, ihn drin stecken lassen wollen und am liebsten mal kurz die Nase zu kneifen würden, aber sich niemals trauen würden so respektlos mit ihrer Liebsten umzugehen?!
Wie viele Frauen gibt es, die auch mal etwas anderes als diesen zärtlichen Liebessex mit ihrem Mann haben möchten, einfach mal knallhart genommen werden wollen, ohne großes Gehabe und Getue oder ohne wirkliches Vorspiel?! Keine wirkliche Liebe, einfach nur pure Lust, Geilheit und Verlangen...

Klar, muss alles passen. Und machen wir uns nichts vor, wir leben in einem höchst zivilisierten Zeitalter, in dem man unsere Frauen mit dem Wissen und Glauben groß gezogen hat, dass man als böse Schlampe abgestempelt und an den Pranger gestellt wird, beugt man sich nicht der monogamen Lebensphilosophie der heutigen Gesellschaft. Ebenso wie es sich nicht gehört seiner Ehefrau seinen Schwanz bis Anschlag in den Mund zu stopfen und dabei kurz die Nase zu zuhalten und beim selbigen Zustand auch noch loszuspritzen. Absolut inakzeptabel, gegen jegliche Werte und Regularien.

Nur stammt der Mensch von Tieren ab, und es gibt zu viele, die nicht in dieses frigide Muster passen und leider auch zu viele Beziehungen, die genau deswegen zerbrechen oder einfach nicht funktionieren.

Früher als Jugendlicher oder junger Mann, etwas naiv, dachte ich wirklich mal kurz darüber nach, welche Frau könnte sich davon frei sprechen nicht mal Sex mit einem fremden Mann, oder mehreren Männern haben zu wollen? Ich meine, wenigstens dieses eine Mal, um sagen zu können, ich weiß wie es ist, wie es sich anfühlt drei Schwänze gleichzeitig in all meinen drei Löchern zu haben... Welche Frau träumt heimlich nicht davon mal Sex mit einem größeren Schwanz zu haben, vor allem wenn der deutsche Durchschnitt um die 14/15 cm liegt? Welche Frau würde nicht von sich behaupten, ich würde schon einmal in meinem Leben Sex mit einem dunkelhäutigen Mann haben wollen, einfach nur der Erfahrung und wegen des Erlebnisses wegen?

Da ich ja in all den Jahren etliche Frauen kennenlernte und auch immer jene an meiner Seite hatte, stellte ich sehr schnell fest, dass mein Denken wirklich naiv gewesen ist, möglicherweise... die Meisten würden nicht im Traum an Sex mit großen Schwänzen oder einem dunkelhäutigen Typen oder einem dreckigen Gangbang denken. Auch mein absolut durchschnittlicher Penis wurde stets als perfekt bezeichnet. Und trotzdem war meinerseits schon recht früh ein sehr seltsames Gefühl zu verzeichnen. Nicht nur wegen meiner Unerfahrenheit oder teils Unsicherheit, oder den leichten Komplexen wegen dem eher durchschnittlichen und recht krummen Penis, auch wegen dem Druck, es zu bringen, seinen Mann stehen zu müssen, oder weil ich einfach ein viel zu nachdenklicher und liebevoller Mann bin, eher weniger dreist oder grob (kann ich zwar auch). Nein, es lag auch ganz klar an meinem Fussfetisch, für den ich mich so dermaßen schämte, der mir selbst so unerklärlich und extrem peinlich vorkam und weswegen ich mich oft auch eher devot und unmännlich sah. Aber ganz besonders auch wegen der Pornos, die mit den Jahren immer spezieller und derber wurden. Da waren irgendwelche Ideale von muskulösen und großschwänzigen Männern und Frauen mit absoluten Topfiguren, nahezu makellos. Große Riemen und hartes und derbes Geficke, diese dreiste und männliche Dominanz dieser Fickhengste schüchterte mich schon hier und da etwas ein, sogar etwas stark. Auch wie dreckig diese Frauen sich bumsen und benutzen ließen, vermittelte mir ein krasses Bild von Allem, als würde ich ständig im Kopf haben, wie eine Frau sein kann... zu was sie fähig ist, in Bezug auf was sie möchte und was sie braucht und vor allem wie. Aber auch die Kerle waren da sehr krass. Ich wusste halt, da waren Männer, die hatten doppelt so große Riemen, konnten 20 mal so lange durchhalten und eine Frau beglücken, und sie waren nicht nur erfahrener, es waren nahezu Profis, da saß jeder handgriff, sie gaben es den Pornoqueens perfekt so wie die es brauchten und wollten. Es pflanzte sich nahezu ein, dass da Männer sind, denen ich niemals das Wasser reichen kann, zumindest sexuell gesehen. Ich war hilflos, ausgeliefert, komplett chancenlos... die tickten anders, sie agierten anders, sie waren erfahrener und viel größer bestückt und ausdauernder.

Doch da gab es auch die ein oder andere Frau, die wirklich anders tickte... die wirklich richtig dreckig und verdorben waren und dachten, sich zwar nicht immer trauten es auszusprechen, aber hier und da klare Signale setzten und ihr Handeln sie auch letztendlich auf gesamter Breite entlarvte.

Da gab es die fremde, attraktive und blonde Bedienung auf einer Fanmeile. Mega sexy, absolute Modellfigur, gerade mal Anfang 20, aber verheiratet und mindestens 1 Kind. Es war nur ein müdes Lächeln und dezentes Shakern notwendig, um diese geile Ehefrau in einer Nebenstraße auf dem blanken Asphalt zu knallen. Da war kein Vorspiel, kein Küssen, einfach nur pure Lust und Verlangen. Hose runter und ohne Kondom in sie eindringen und sie sogar besamen. Auch am nächsten Tag wurde lediglich kurz etwas zusammen gegessen und danach in einen Feldweg gefahren und eine Bank ausgewählt während das Kind abends im Auto eingeschlafen war. Und das wars auch schon... zwei Mal kurz reingespritzt, nicht mal die Meganummern, da ich an beiden Tagen auch extrem erschöpft von der Montagearbeit gewesen bin, fast einen Sonnenstich hatte. Eine sehr seltsame Geschichte. Ihr Mann wäre wohl sehr devot und möchte immer nur ihre Füße, hatte sie mir noch zuvor erzählt. Auch der flache Spruch "Ah Unternehmen so und so... ich muss ja wissen wo ich dich dann finde..." als sie sich bei unserer Verabschiedung nochmal der Bulliaufschrift vergewisserte. Ich musste hier und da im Nachgang immer mal wieder drüber nachdenken, ob sie ihm vielleicht eine Überraschung mit nach Hause bringen wollte, er das sogar senhsüchtig wünschte und erwartete, oder ob es hier um Kohle und Vaterschaft ging...

Oder meine zweite feste Freundin, alleine schon wenn ich darüber nachdenke unter welchen Umständen wir zusammen gekommen sind?! Wir sind nach einem Kneipenbesuch und einer total durchgezechten Nacht mit 4 oder 5 Jungs zu ihr aufs Zimmer und lagen alle in einem Bett, während 2 Typen sofort einpennten, 2 andere mit ihr rummachten und sie befummelten, während einer von beiden aufgab und ausstieg. Ich weiß noch wie ich in der Mitte lag, etwas desillusioniert und auch etwas geschockt und auch aus dem Bett stieg und den Raum verlassen hatte, um draußen etwas klarzukommen und eine zu rauchen. Es war mir zu der damaligen Zeit wirklich neu, auch etwas unangenehm, ich konnte die Situation eher schlecht einschätzen, hatte mir aber aus egotechnischen Gründen etwas zwischen die sonst zuknallende Tür gelegt. Als ich draußen an der frischen Luft über alles nachdachte, auch weil ich bereits massiv mit dieser Frau geflirtet und eine kleine Vorgeschichte hatte, packte mich mein Ego komplett am Schopf. Ich packte allen Mut zusammen und ging tatsächlich zurück in ihr Zimmer, öffnete leise die Tür und kroch zurück direkt neben sie in die Mitte des Bettes. Das Stöhnen und Gefummel war immer noch voll zu Gange und ich dachte mir, was der Typ da von der anderen Seite kann, das kann ich doch wohl auch und fing ebenfalls an sie zu befummeln und ihre Beine zu streicheln. Man konnte gut hören, dass es auf der anderen Seite wohl eher heftiger zur Sache ging, auch geschmatzt und geknutscht wurde. Ganz zärtlich und liebevoll streichelte ich ihre Schenkel in Richtung Klit, zog aber immer wieder sanft über ihre nackten Schenkel streichelnd zurück und fuhr wieder leicht zurück und dann doch wieder hin. Es dauerte keine 2 Minuten und sie wies den Typen da auf der anderen Seite von sich zurück und gab sich mir voll und ganz hin. Ich hörte ihn noch fluchen "Fuck, so eine Scheiße!" als er sofort den Raum verließ und die Tür etwas hinter sich zuknallte. Es dauerte keine weiteren 2 Minuten bis sie völlig den Halt bei meiner Streicheltechnik verlor und es nicht mehr aushielt, meine Hand packte und endlich fest gegen ihre bereits klatschnasse und auslaufende Fotze presste. Ich war mir nicht sicher, ob sie gerade schon gekommen war, aber ihr Grunzen und brutales, inniges Stöhnen war wohl eher der Geilheit und der Erlösung geschuldet nach meinen immer wieder zurückfahrenden Streicheleinheiten. Dann ging alles recht schnell, wir küssten uns innig, sie wich sofort nach unten und fing an mich zu blasen. Waow, die erste Frau, die meinen Schwanz ohne Probleme, ohne Krampf oder Kampf ganz locker bis Anschlag in ihren Mund schob, ihn auch gerne mal komplett drin stecken ließ und immer nur so 1-2 cm vor und zurückwich, als würde sie nach noch mehr Zentimetern lechzen. Ich war damals mit gerade mal 19/20 Jahren noch wirklich sehr jung und unerfahren. Es war tatsächlich erst die 2 oder 3 Frau in Sachen sexuelle Handlungen. Es entstand schnell ein Gefühl des Überrumpelns, dass sie erfahrener war, wohl auch verdorbener...
Ohne mit der Wimper zu zucken setzte sich diese geile und durchtriebene Drecksau auf mich und rieb meinen knallharten Riemen an ihrer Klit. "Warte kurz" stammelte ich noch, ohne wirklich zu wissen, ob das hier im gesamten richtig war, da nicht nur ich, auch sie bekanntlicherweise seit 2-3 Jahren in einer festen Beziehung lebten. "Kein Kondom" flüsterte ich noch kurz bevor sie stöhnend meinen harten Schwanz in ihre nasses Loch presste, noch leise erwiderte "Nein!", und anfing mich zu reiten. Ich nahm sie danach noch hart von hinten, während die beiden anderen Jungs neben uns im Bett schliefen, zumindest konnte man davon ausgehen, war aber auch total unwichtig gerade. Wir kamen zusammen, doch ich zog ihn kurz vorm Spritzen raus und verpasste ihr meine volle Ladung hinten auf den Arsch und ihren Rücken, wofür ich wirklich bitterböse angefaucht wurde "Warum hast du das gemacht? Was sollte das? Das war richtig Scheiße!". Ja, sie war wirklich extrem angepisst, so oder so sehr speziell und launisch.
Ich wusste lange nicht warum, ob es sie wirklich so sehr nervte nun von hinten eingesaut zu sein, oder ob sie einfach fremdes Sperma in sich gepumpt haben und fühlen wollte?!
Diese Frau hatte mir komplett den Kopf verdreht... wir hatten nahezu überall, egal wo, wann oder wie, an den unüblichsten Orten wirklich richtig dreckigen und geilen Sex. Bei mir war es mein verletztes Ego, auch die Sucht nach Neuem, vor allem weil meine erste feste Freundin mich tatsächlich betrogen hatte, was ich ihr nie verziehen hatte. Sie war meine große Liebe, die erste...
Die, die mich sogar entjunfert hatte (steht alles in einer anderen Geschichte hier), was nicht unbedingt sehr erwähnenswert oder toll gewesen war. Nicht nur weil sie am nächsten Tag nachdem ich sie von der Discokneipe mit nach hause abgeschleppt hatte, kurz zurück zu ihrem Ex lief und sich nochmal richtig derb durchknallen ließ, weil es mit mir so schlecht gelaufen war, auch weil es mit ihr einfach sehr anstrengend war. Es war wirklich eher schwierig sie zum Höhepunkt zu bringen, nicht ganz optimal für mich, gleich auf so eine Frau zu treffen, die man richtig fest und hart und tief mit mindestens 2 Fingern knallhart bearbeiten musste und es immer noch alle Ewigkeit dauerte bis sie endlich zum Orgasmus kam.
Und bei der zweiten Frau, da war alles ganz anders... alles viel lockerer, es lief quasi wie von selbst, ohne das ich wirklich was dafür tun musste. Sie gehorchte nicht nur, ich brauchte ihre Klit nur kurz anzupusten und sie bekam die derbsten Orgasmen überhaupt. Wir trennten uns beide umgehend, nachdem wir nicht mehr von uns lassen konnten, so viele Male hintereinander fickten, dass ich schon gar nicht mehr richtig hart wurde oder viel Sperma aus mir floss. Ob im Auto am Waldrand oder sogar während der Fahrt, auf der Imbissbudentoilette oder im Freibad am Beckenrand, als mein Schwanz in ihrem Arsch steckte und der Bademeister direkt vor uns stand und uns noch aufforderte das Becken zu verlassen weil Gewitter drohte.
Es störte auch nicht, dass sie ihre Tage hatte, da wurde vorsichtig und dann immer wilder reingestoßen und die volle Ladung reingepumpt, selbst im Bett des Krankenhauses, so dass sie wieder völlig angepisst aber auch etwas ängstlich und verzweifelt versuchte den besamten Tampon wiederzufinden.
Da wurde die Frau auch gerne mal ganz spontan auf dem Teppichläufer im Badezimmer auf dem Fussboden genommen, so dass meine KNie danach völlig aufgescheuert und aufgerissen waren. Genauso wie sie mir erzählte, dass ihr Rasierer ganz leicht vibrieren würde und sie deswegen auch kommen würde, ich es sofort sehen wollte. Vermutlich erstmalig damit konfrontiert wurde, wie es sich denn anfühlt nur passiv einer sexuellen Handlung beizuwohnen. Die kleine Drecksau saß da gemütlich vor mir auf dem Badezimmer Korbstuhl und hielt sich den vibrierenden Rasierer an die Klit und hatte mal eben innerhalb 2-3 Minuten direkt vor mir, ohne jegliche Einwirkung meinerseits einen Orgasmus.
Immer wieder holten mich aber meine Gedanken ein, wie man zusammen gekommen war. Auch das Gelächter innerhalb der Schülergemeinschaft der Berufschule, die plötzlichen Gerüchte, dass sie wohl schon Sex mit einer Clique gehabt hat, mit mehreren Männern gleichzeitig. Als Verliebter schaust du immer wieder darüber hinweg, möchtest es nicht wahr haben. Heute denke ich anders über alles.
Rückwirkend betrachtet, die Umstände wie man zusammenkam, das ganze Geficke danach, auch die Gerüchte, ganz klar... Meine zweite feste Freundin war nicht nur nymphoman, sie war eine von den oben Beschriebenen. Eine echte Drecksau und perverse Fickhure. Es konnte nie derb genug sein, am besten alle drei Löcher gestopft bekommen, einfach nur weil es geil war und man es wollte. Sie würde sich ohne zu zögern, sollte ich die Zügel nicht fest genug halten, einem anderen oder sogar fremden Mann hingeben und sich genauso wie von mir blank stoßen und sogar besamen lassen. Im Nachgang betrachtet eigentlich eine Traumfrau, verdorben, versaut, dreckig, ohne Hemmungen oder Komplexe oder zögernden Gedanken. Willenlos, durch und durch verdorben und dreckig. Und sie dachte sich niemals etwas Böses dabei, es war für sie absolut normal. Es war einfaches Verlangen, Lust und Spaß. Leider fehlte mir damals die Erfahrung auch so eine Frau zu bändigen oder auf Dauer zu befriedigen. Da half es auch nicht so aufzutrumpfen, was mehr oder weniger auch die Wahrheit etwas verschleierte, den Gegebenheiten aus den ich grundsätzlich kam oder mit denen ich zu kämpfen hatte.

Sie war jedenfalls die erste Frau, der ich den Tampon bis Anschlag in ihr Loch schob und drauf spritzte, auch die erste Frau, der ich bei vollem Anschlag in den Arsch spritzte, was auch wieder so eine Sache war...
Ich wohnte bei der nächsten Schulung in mit in der Frauen Pension zusammen mit ihr und noch 2 anderen Frauen. Es war im Nachgang schon ziemlich peinlich sie da abend für abend zu besteigen, mit quietschendem Bett, Geknalle und Gestöhne, wo wir unsere Schlafräume doch genau nebeneinander hatten, es war ja schließlich nur eine kleine und hellhörige Pension. Aber da war es auch, als ich auf Wolke 7 schwebte und sie in ihrem Arsch entjungferte. Da fackelte man damals nicht lange, kurz drauf gespuckt und rein in den Arsch, natürlich vorsichtig und behutsam, es sollte ja auch alles klappen und uns beiden Spaß machen. Sie ging so brutal ab, winselte und bettelte, so dass es mich so wahnsinnig anmachte, ich es gar nicht glauben konnte und es mich so sehr erregte sie so zu sehen und zu hören, dass ich auch recht schnell spritzen musste. Und auch hier wären wir mal wieder beim Thema... der durchschnitts Typ, eher respektvoll und mit Anstand, der nachfragt, ob er in ihren Arsch darf oder Bescheid sagt "Ich komme aber gleich, muss spritzen..." und der Typ Mann, der eben nicht nachfragt, ihn einfach in den Arsch schiebt und auch nicht Bescheid sagt, dass er gleich spritzt. Erwähnenswert war hier allerdings nur, dass sie nahezu jammerte "bitte nicht rausziehen, nicht rausziehen, bitte!" und ich dann das erste Mal in den Genuss kam, wie es ist, wenn man seinen Schwanz komplett im Arsch einer Frau hat, bis Anschlag drin und dann reinspritzt.
Auch hier führte mich meine Unerfahrenheit lange Zeit auf die falsche Fährte. Ich dachte immer es würde daran gelegen haben, dass es sich so heftig anfühlt, wenn der Penis den Arsch verlässt, wirklich komplett rausflutscht am Schließmuskel vorbei. Ich meine mich erinnern zu können, dass sie das auch vorher erwähnt hatte. Aber nein, diese kleine Ficksau wollte unbedingt das Maximum. Jahre später begriff ich im Nachgang und rückwirkend betrachtet erst, dass diese kleine Arschhure einfach nur wollte, dass ich ihr auch wirklich jeden Tropfen in ihr Arschloch spritze, sie im Arsch besame.
Entschuldigt bitte meine Ausdrucksweise, ich glaube es gibt keinen anderen Weg so etwas mitzuteilen.
Wir schafften nicht mal 2 volle Jahre und diese turbolente Beziehung mit ganz viel Streit und Ärger im wahren Leben zerbrach wieder recht schnell. Es klappte so gesehen von Anfang an nur im Bett. Und nicht mal mehr das zum Ende hin. Shakira (Name geändert) war durch und durch devot veranlagt, wenn es um Sex ging. Ich konnte ihr aber nicht der starke Mann sein, den sie benötigte und brauchte. Nicht nur weil ich damals selbst noch ein überfordertes Küken war, auch weit weg von zu hause, ohne Familie und Freunde bei ihr lebte, und wahrscheinlich auch, weil ich einfach nicht nur dominant war. 2 Schlüsselszenen sind mir hier noch gut im Gedächtnis... zum einen als sie mich frisch aus der Dusche kommend überraschte und mir einen der derbsten und dreckigsten Blowjobs verpasste, mich ebenfalls anal entjungferte, mich fingerte und währenddessen wie eine echte Drecksau meinen harten Riemen immer noch versuchte tiefer in ihren Mund zu pressen, obwohl bereits jeder einzelne Millimeter in ihrem Hals steckte. Immer wieder abwechselnd lutschte sie mir brutal meinen Schwanz oder leckte mir meinen Arsch, schob ihre Zunge komplett in mein Loch. Für die Bücher, noch nie zuvor hatte eine Frau mir den Arsch geleckt oder ihre Zunge oder Finger reingeschoben. Dann sah sie mich fragend an "Ja, ist das nicht gut? Lieber Blasen oder Lecken? Was soll ich machen? Sag mir was ich tun soll und wie und was ich genau machen soll? 2 Finger, oder lieber nur einen oder solch ich mal drei Finger nehmen?". Ich war selbst etwas überrascht, unterlegen und wohl auch überfordert oder zu unerfahren. Ich hätte mich mehr hingeben sollen, mehr die Initiative ergreifen müssen oder sollen. Shakira war so eine Drecksau... definitiv. Wir hatten uns ja auch mal übers Anpissen unterhalten und ließen uns gelegentlich Speichel in den Mund tropfen :D
Sie brauchte einen dominanten Mann, der ihr zeigte wo es langging, sie permanent für seine Wünsche und Gelüste benutzte und sie knallhart in alle Löcher bumste und besamte, ganz klarer Fall.
Die zweite Schlüsselszene war zum Schluss, als fast gar nichts mehr lief. Es gab noch dezente Annäherungsversuche und ich weiß noch wie ich mich ein letztes Mal im Halbschlaf von hinten anbuckte und einfach meinen Schwanz in ihr Loch gleiten ließ und anfing sie zu ficken, was ihr auch sichtlich und hörbar gefiel. Nur war ich nicht mehr Herr der Lage, nicht mehr der dominante und herrische junge Mann wie am Anfang unserer Fickromanze und spritzte tatsächlich schon nach nur wenigen Stößen schon in ihr los. Sie war total angepisst und stinksauer, das weiß ich noch...

Worauf ich eigentlich nur hinzielen wollte... es gibt sie... die Superschlampen, die sich ohne zu zögern in den Arsch spritzen lassen, einem Gangbang nicht abgeneigt wären, gerne mal alle drei Löcher gestopft bekommen würden, ohne mit der WImper zu zucken deinen ganzen Saft herunterschlucken bei vollem Anschlag deines Riemens, wenn du schon ihre Mandeln an deiner Spitze spüren kannst. Die, die dich unter Wasser am Beckenrand unter leichten Schmerzen in ihren Arsch eindringen lassen und dir ihre Zunge komplett in den Arsch schieben und dir den Arsch lecken. Sie würde sich auch vom Postboten besteigen und ohne Gummi besamen lassen oder sämtliche Herrschaften im Swingerclub leer saugen. Schon irgendwie geil.

Ja... und dann hätten wir hier den Klassiker bzw. gleich mehrere Szenarien... nicht weil ich nun ins alte Muster fiel, wieder Probleme mit meiner Standfestigkeit, meiner Psyche, meiner Männlichkeit, Ausdauer und Dominanz bekam. Mich die Fakten meiner ersten festen Beziehung einholten, wo es nicht so einfach und toll war, wo ich eher Fickprobleme hatte, oft zu früh abspritzte und es nicht schaffte sie zum Orgasmus zu ficken. Oder dieser Druck, den ich jedes Mal verspürte, dieses Unfreie, all diese Gedanken es endlich zu bringen, meinen Mann zu stehen. Angeführt von meinen schon vorhandenen Komplexen wegen dem eher durchschnittlichen und recht krummen Schwanz, auch der permanenten Geilheit, nahezu schon fast egoistisch und selbstsüchtig, ständig immer sofort loszuspritzen. Total unruhig, viel zu erregt und aufgeregt.

Was machst du denn wenn du plötzlich realisierst, dass deine Frau eine echte Fickhure ist? Schwanz- und Spermageil, experemtierfreudig und neugierig?

Oder du plötzlich einen schwarzen 22 cm Mega-Vibrator in ihrem Nachtschrank entdeckst?

Oder du nach einer tollen Nummer neben ihr im Bett noch eine rauchst, zusammen zur Decke schaust und man intensive und offene Gespräche über Verlangen, Wünsche und Träume führst, und deine Frau dir plötzlich mitteilt "Ja, das würde mich schon reizen, mal mit mehreren Männern gleichzeitig oder einem Schwarzen zu vögeln....".

Oder nehmen wir meine erste Beziehung... was macht der Otto-Normal-Mann wenn es perfekt in der Beziehung läuft, nur im Bett irgendwie nicht so will und deine Frau dir dann noch plötzlich sagt "Schatz, ich meine das nicht böse, versteh das bitte nicht falsch jetzt. Du hast es bestimmt auch schon selber gemerkt, dass es im Bett bei uns nicht so gut läuft. Ich bin ja selbst auch etwas ratlos, habe viel probiert, aber man sollte doch unbedingt drüber reden, oder? Irgendwie habe ich das Gefühl, dass dein Penis zu klein ist, und außerdem spritzt du auch jedes Mal immer schon sofort bzw. viel zu früh und zu schnell!".


Bis hierhin soll es das erstmal gewesen sein. Ich hoffe es hat auch etwas gefallen. Möchte euch hier aber auch nicht zu lange oder zu sehr auf die Folter spannen... Realität oder Fiktion???

Bis hierhin ist diese Geschichte zu 100% wahr, absolute Realität :) Ich hoffe, dass macht es noch interessanter und geiler für euch!

LG
 
Punkte für Reaktionen
28
Den Klassikern noch beigefügt... wenn deine Frau sagt "Schatz, ja, ich würde schon gerne mal wissen wie es ist, einen viel größeren Schwanz in mir zu spüren. Es reizt schon etwas von einem fremden Mann mit großen Riemen einfach ohne Wenn und Aber genommen und durchgefickt zu werden!".

Wenn sie dir davon erzählt, dass Sex mit dem Partner damit nicht zu vergleichen ist, wegen der Sex mit Liebe und Sex ohne Liebe Geschichte... oder sie dir mitteilt, dass sie es schon etwas feucht macht, wenn sie daran denkt wie 4-5 großschwänzige fremde Männer über sie herfallen und sie wie eine Hure benutzen und durchknallen. Oder etwas einfacher und dezenter, wenn sie dir sagt, dass sie gerne mal einen größeren Schwanz in sich spüren würde, sie auf richtig große Schwänze abfährt, total drauf steht, während dir da mit deinem krummen Durchschnittspimmelchen einfach nur die Worte fehlen, sie sich eigentlich dadurch für dich nur noch geiler und attraktiver macht, du aber immer hilfloser und unterlegender erscheinst, du wohlmöglich nur noch schneller abspritzt nun.
 

Mitglied finden

Oben