BDSM Erotika: für einen erotischen Lifestyle

Registriere Dich noch heute kostenlos um Mitglied zu werden! Wenn Du angemeldet bist, kannst Du mit anderen Nutzern in Kontakt treten und Dich zu Themen austauschen sowie private Inhalte sehen.

Aktuelles

Neuste Themen

Stripclub in Zürich... Kennt da jemand was?

Kennt jemand einen richtig guten Stripclub in Zürich? Oder Umgebung.. ?

HILFE !!!

Ist es richtig so, dass ich aufgegeben habe ? Dass ich wirklich nach echten Männern und richtigen Schwänzen für meine Frau suche ? Ich bin einfach so mega schlecht im Bett, stehe auch ausschließlich nur auf Füße. Wenn ich bestimmte Bilder anschaue denke ich es ist okay, genau so wie es sein sollte. Ein richter Kerl fickt, und ich schaue nur auf die Füße, möchte sie lecken, dran riechen, die Zehen lutschen...

Ich habe wirklich einen kleine, dünnen und sogar sehr krummen Penis und spritze immer sofort. Ich komme schon beim Reinstecken, bin immer total aufgeregt und mein Fokus liegt ausschließlich nur auf Füße !

Gibt es wirklich solche lächerlichen Loser wie mich ?

Ich möchte gar keinen richtigen Sex mehr, nur noch mit den Füßen meiner Frau, oder ihren Socken. Ich komme auch immer sofort innerhalb nur weniger Sekunden.

Große Männerschwänze schüchtern mich sofort noch mehr ein. Ich komme mir so mega lächerlich vor. Bin ich wirklich so ein Mega Loser ?!

Warum werde ich sofort steif bei Füßen und spritze sofort ? Warum gucke ich mir solche Bilder an und stelle mir vor es sei meine Ehefrau, wie ich nebenbei die Füße lecke und an den Zehen lutsche ?

Ich komme mir vor wie der größe Loser auf Erden, aber es erregt mich nur noch mehr... alles einfach. Ob Füße, richtige Männerriemen, auch das ich so erbärmlich und armselig bin macht mcih sofort knallhart.

Stimmt mit mir irgendetwas nicht ?

Hallo zusammen,

ich habe schon von der Jugend an massive Probleme beim Sex bzw. Geschlechtsverkehr gehabt. Mein extremer Fussfetisch und mein relativ kleiner, dünner und leider extrem krummer Penis haben mir schon immer starke Komplexe beschert, so dass ich mich mit meinem eigenen Ego in einem sehr krassen Dilemma befand.

Sicherlich habe ich mich über Jahre irgendwie etablieren und halten können, meist allerdings nur irgendwie vorgetäuscht oder mit diversen Tricks und Hilfsmitteln. Immer und immer wieder war ich Hin und Her gerissen, bin vielen Dingen einfach stur und eitel, wahrscheinlich auch des Stolzes wegen entflohen. Ich habe es sogar geschafft eine eigene Familie zu gründen und bin 2facher Vater.

Mit Frauen hatte ich aber auch noch nie Probleme, so dass ich immer eine Partnerin an meiner Seite hatte. Ich war immer der krasse Frauenschwarm, der Macho und Held, hübsch, begehrt, interessant, cool, knallhart und doch extrem gefühlvoll und einfühlsam, trotzdem ein Schläger und Draufgänger und wiederum auch der Kuschelbär und Schnacker.

Im Nachgang erst entstand immer wieder das Gefühl nicht gut genug zu sein im Bett, da mich jede meiner Frauen mit einem anderen Mann betrogen hatte, ich auch sehr oft zu schnell komme, irgendwie auch total egoistisch und faul war. Auch meine heimlichen One Night Stands waren absolute Lachnummern, bei denen ich nach ca. 10-20 Sekunden, 2-3 Fickstößen schon vor Aufregung losspritzte. Sex war für mich schon immer totale Anstrengung, so dass ich eigentlich immer total aufgeregt und auch extrem erregt war bevor es überhaupt losging. Auch dieser innerliche Druck, es irgendwie bringen zu müssen, abzuliefern und meinem eigenen Standard gerecht zu werden, einer der Besten zu sein, es machte nicht nur alles noch schlimmer, ich konnte es da einfach nicht bewerkstelligen, wie überall.

In den Jahren wurde immer deutlicher wie sehr es mich erregt einer dieser Versager und Loser zu sein, die es einfach nicht bringen. Unmännlich, peinlich und lächerlich... es machte mich immer mehr an, doof und lachhaft dazustehen, auch dass meine jetzige Frau kurz vor unserer Hochzeit fremdgegangen war und geschwängert wurde, was mir letztendlich den allerletzten Schlag verpasste.

Ich habe unzählige Pornos geguckt, darunter richtig krasse Streifen zum Thema Fussfetisch, weibliche sowohl als auch männliche Dominanz, was mich nur noch mehr erniedrigte und somit erregte. Ich fühlte mich unfähig, eher als Voyeur und nicht als richtigen Mann. Diese Pornos verunsicherten mich stets noch mehr, ließen mich noch kleiner und lächerlicher fühlen, da ich auch dort in wenigen Sekunden schon abspritzte und niemals so ficken könnte, wie diese Kerle da. Ihr ganzes Verhalten und Auftreten war das eigentliche Gegenteil von mir. Sie waren abgebrüht, männlich, hatten meistens große und pralle Riemen und konnten lange ficken, besorgten es den Frauen in den Filmen, aber so, dass es sich zunehmend so anfühlte, als wäre ich anders, als könnte ich das so niemals oder könnte ihnen niemals das Wasser reichen.

Überall im Netz traf ich auf Frauen, die mir bestätigten, dass ich einer dieser Mega Loser bin, ein Totalversager, der einfach niemals ficken kann. Ich wurde massiv beschimpft, ausgelacht und gedemütigt, auch benutzt und vorgeführt, musste Bilder und Privates schicken oder preisgeben. Auch unzählige Männer drängten auf einen Schwanzvergleich und fickten meinen Kopf aufs Übelste mit ihrer extremen Dominanz.

Ich glaube ich habe immer mehr die Selbstachtung verloren, da es mich nur noch mehr erregte, desto härter ich lächerlich gemacht und ausgelacht wurde. Ich mutierte zum absoluten Schnellspritzer, der sich oft auch einfach in die Hose wichste, oder sich an den Socken seinen Frau verging.

In den Jahren habe ich es einfach nicht mehr ausgehalten und mich mehr und mehr meiner Frau anvertraut. Ich habe ihr 70-80% anvertraut, wirklich alles. Wir sprachen ausführlich über meinen Fussfetisch, auch darüber dass es mich erregt gedemütigt, dominiert und sogar ausgelacht zu werden.
Ich zog hier nun alle Register, erzählte ihr davon, dass ich heimlich an ihren Socken rieche und reinwichse, dass ich bei ihren Füßen sofort die totale Kontrolle verliere und knallhart werde, dass es mich erregt wenn sie mich fies dominiert und vorführt. Auch dass ich gerne auf ihre Füße spritze und es dann auflecken muss, es toll finden würde, wenn sie mich dazu auffordert.
Es ging auch stets sehr ins Detail, zb. als ich sie darum bat mir ihren Fuss richtig tief ins Maul zu pressen, und sie unbedingt mit dem anderen noch meine Nase zwischen die Zehen ihres anderen Fuss einklemmen soll.
Auch dass es mich erregt wenn sie mich auf alles anspricht, mir peinliche Fragen stellt, so eine Art von Fangfragen, die mich massiv in Bedrängnis bringen, mich zum outen zwingen oder einfach nur aufzeigen wie lächerlich und erbärmlich ich bin.
Oder halt, dass es einfach nur geil ist, wenn ich nackt vor ihr knien muss, während sie lediglich nur einen Socken auszieht. Genauso wie es mich einfach nur erregt wenn sie mich bloßstellt und auslacht.
Als Krone obendrauf habe ich ihr noch gebeichtet, dass ich permanent Tag für Tag, seit Jahren heimlich wichse, nciht damit aufhören kann, ich sie bitten würde dem ein Ende zu setzen, es völlig okay wäre, wenn sie mir einen Peniskäfig anlegt.

Da war einiges und zu meinem Erstaunen hat meine Frau wirklich alles mit mir angefangen auszuleben. Sie wurde immer dominanter und fieser, sie teaste mich permanent indem sie oft nur noch barfuss war und lebte explizit meinen Fussfetisch mit mir aus. Anfangs noch in der Hoffnung so an mich heranzukommen, mit mir Sex zu haben. Später, nach und nach veränderte sie sich aber mehr und mehr. Es wurde für sie eher zum absoluten Vergnügen mich zu steuern, mich zu benutzen und vor allem aber auch auszulachen und bloßzustellen oder zu demütigen und zu erniedrigen. Sie fing an es mehr und mehr zu leben, wirklich zu genießen, mir ihre Zehen extrem tief in den Mund zu stoßen, mir währenddessen noch die Nase zu zudrücken oder sorgte dafür, dass ich fast täglich ihre Füße massieren musste. Allerdings meistens nackt, so dass sie genau sehen konnte wie sehr mich das alles erregt. Es wurde zum absoluten Standard für uns, dass es nur noch Fußsex gab. Sie machte sich auch zunehmend darüber lustig, dass sie mir nur den Fuß hinhalten muss, ich dem nichts entgegenzusetzen hatte. Genauso wie sie immer mehr Gefallen daran gefunden hatte mir wirklich wehzutun, mich echt derb bloßzustellen und fertigzumachen. Immer und immer wieder musste ich mir vor ihren Augen ihre Socken überziehen und reinwichsen während ich an dem anderen Socken schnüffelte, oder meinen Saft von ihren Füßen auflecken und schlucken. Immer wieder musste ich ihr nackt ihre Füße massieren und dann kam lediglich nur noch ein "Na, jetzt möchtest du bestimmt meine Füße ficken, oder ?", was dazu führte, dass ich sofort ohne Scham oder Selbstachtung meinen Penis zwischen ihre nackten Zehen klemmte und wirklich anfing ihre Füße zu bumsen, und natürlich kam ich auch hier innerhalb 20-30 Sekunden und musste alles auflecken.

Auch wenn ich immer der viel stärkere Pol in unserer Beziehung war, immer den Ton angab, alles regelte, mich um alles kümmerte und die pure Männlichkeit und Dominanz in person gewesen bin, machte sich das Gefühl immer breiter ihr nicht mehr gewachsen zu sein, ihr zu unterliegen, nichts tun zu können. Ebenso wie sie mehr und mehr damit begann mich wirlich als das zusehen, was ich letztendlich auch wirklich war. Nämlich einen kleinschwänzigen Schnellspritzer mit Fusseftisch, der ihr die Füße leckt, vor ihr kniet, nicht in der Lage ist sie richtig durchzunehmen oder zu ficken, sogar Sex mit ihren getragenen Socken hat, Sperma aufleckt, und alleine schon deswegen in die Hose wichst, wenn sie nur barfuss ist und mich mit den Füßen teast. Mir war anfangs nicht wirklich klar, dass es so kommen würde, auch wenn es mehr als eindeutig und selbstverständlich war. Ich wurde mehr und mehr für sie zur Lachnummer, zu einem wirklichen Loser, einem lächerlichen Fickversager, der sofort losspritzt, das absolute Gegenteil eines echten Mannes, zu ihrem Fußsklaven und Diener. Genauso wie ich mich nur noch kleiner und lächerlicher fühlte, und es mich nur noch mehr erregte.

Auch wenn ich absolut nichts mehr entgegenzusetzen hatte, sie zu 100% die Führung übernahm, kämpfte sie noch eine Zeitlang hoffnungsvoll dafür auch noch richtigen Sex mit mir zu haben, was einfach nicht mehr möglich war, ich auch irgendwie nicht mehr wollte. Jegliche Sexversuche klappten nur noch wenn sie sich auf mein Gesicht setzte oder alles selbst steuerte. Zunehmend endeten sie in einem peinlichen Fiasko, so dass ich schon beim Reinstecken, oder beim Versuch alleine schon, oder halt nach nur wenigen Stößen sofort losspritzte und sie nicht mal annähernd zum Orgasmus kam.

Es kam dazu, dass sie sich zunehmend selbst befriedigte, mich aber weiterhin aufs Schärfste erniedrigte und fertigmachte. Eines morgens sagte sie sogar aus heiterem Himmel "Ach Schatz, was soll ich mit dir bloß tun. Soll ich dich vielleicht mal anpissen ?".
Sie meinte das absolut ernst, betonte immer wieder, dass sie damit, auch mit all dem Rest absolut keinerlei Probleme haben würde.

Wir wollen es demnächst ausprobieren, sie weiß dass ich es gerne möchte.

Bester BDSM Club oder private Location in Konstanz?

Was ist euer Meinung nach der beste Club in Konstanz? Speziell für BDSM.. Wer hat da einen Tipp? Auch private Locations sind interessant.

Suche eine scharfe und lockere Frau für BDSM Spiele jeder Art

Bin hier auf der Suche.. nach etwas sexuell explosivem.. Ein Geilmacher, der mich auch nachts wachhält.. Immer unter Strom! Ich verbiege mich nicht... Ich will Dich geniessen! Schreibe mir hier.. Du kannst auch private Nachrichten schicken ..

Extremer Fussfetisch / Fusscuckold

1
Hallo zusammen,

schon als Jugendlicher bemerkte ich, dass da irgendetwas ist, was ich damals noch nicht erklären konnte. Gepflegte und schön geformte Frauenfüße zogen immer wieder meine Blicke auf sich, ohne dass ich es wirklich erklären oder anfangs damit umgehen konnte. Ich war ja schließlich noch ein junger und total unerfahrener Teenager.

Die Tatsache, dass ich keine Kontrolle darüber hatte, es nicht schaffte es zu erklären oder meine Blicke zu steuern, so dass ich einfach nicht auf die Füße starrte und gaffte, verwirrte und verunsicherte mich nur noch mehr. Ich fühlte mich auch irgendwie anders, da die Jungs aus der Clique eher von den "geilen Titten" und den "geilen Ärschen" schwärmten und ihre üblichen Männersprüche raushauten, während ich mich total schockierend immer wieder dabei ertappte, wie ich auf die Füße glotzte, und mir ihre männlichen Prollsprüche auch zu doof waren.

Ich erinnere mich noch gut, wie wir einmal zusammen vor einem Poster einer bekannten Schauspielerin standen und ich aus Versehen einen Spruch machte, ohne wirklich genauer darüber nachzudenken, eher unvorsichtig. Während wieder die üblichen Männersprüche über den Arsch und die Titten getätigt wurden, kam von mir nur ein "Man, an der ist ja alles schön, sogar die Füße !", was nicht nur für großes Gelächter sorgte, auch zu Teil zum Hinterfragen durch meine Clique führte. Wo ich denn hingucken würde und was ich denn für Gedanken hätte ?!

Aber so war es halt auch, ich selbst konnte damals keinerlei Verbindung erkennen oder irgendetwas wirklich nachvollziehen, konnte mit Sex und Füßen nicht wirklich erklärend etwas anfangen, zudem wir eh alle mit ca. 14 / 15 Jahren noch Jungfrau und auch recht unerfahren waren.

Die Reaktionen bestätigten mein eigenes Denken umso mehr, dass es ungewöhnlich und eher peinlich sei, dass ein Mann auf Frauenfüße steht oder Füße ihn geil machen. Ja, ich schämte mich, es war mir peinlich. Vor allem war ich auch selbst der Ansicht, dass es gar nicht zu mir passt, da ich voll der hübsche und sexy Womanizer war, ein Draufgänger und Macho, bekannt und berüchtigt, gefühlvoll und ebenso knallhart.

In den darauffolgenden Jahren ergaben sich unzählige Erfahrungswerte aus Erlebnissen, Pornos, Gedankengut, Analysen und Austausch.
In Kurzfassung:
Man wichste als Jugendlicher ab und an zusammen mit den Kumpels zu Pornos, welche man über den Ältesten aus der Clique in der Videothek auslieh. Hier stellte sich heraus, dass ich bewusst oder eher unbewusst Pornos auswählte, in denen die Darstellerinnen barfuss waren, auch bestimmte Stellungen wie Doggy mit Sicht auf die Füße, oder die Missionarsstellung mit Füßen in der Luft absolut favorisiert wurden. Später dann auch zum Fussfetisch passende Filme, die allerdings eher total harmlos waren. Mehr oder weniger "Spritz mir auf die Füße" oder die Serie "Leg Show", normaler 08/15 Sex wo die Männer zum Schluss lediglich auf die Füße spritzten, oder in LegShow Frauen ihre Beine und Füße zeigten, mehr gab es damals nicht.
Mir wurde zunehmend klarer, dass da irgendetwas in mir brodelte, was ich noch nicht erklären konnte, auch weiterhin brutal verdrängte und wegschob, was sich in den Jahren als völlig kontraproduktiv erwies, da der Fussfetisch immer wieder doppelt so stark zurückkam.

In den Jahren wurden nicht nur die Pornos allgemein immer derber und krasser, auch die Fussfetisch-Szene wurde breiter und wirklich extrem. In den Filmen gab es kaum noch 08/15 Sex, nein, es wurde gefickt, bis die Schwänze und Mösen glühten, es klatschte und schmatzte durch die massiven Fickstöße der Riesenschwänze. Dort gab es mit der Zeit zwei klare Gruppierungen, entweder die Super-Ficker mit großen Riemen, die nebenbei gerne auch mal Füße leckten, küssten oder sie sogar fickten, es der Frau aber dennoch derb besorgten, um nicht zu sagen die Löcher wund bumsten... oder halt die Kleinschwanzversager mit schnellspritzendem Minipimmel, die echt nur wegen der Füße im Schnelldurchgang abspritzten und anscheinend nicht in der Lage waren eine Frau richtig zu befriedigen.

Auch wenn ich seit meinem 16. Lebensjahr quasi 25 Jahre lang immer eine Frau an meiner Seite hatte, schaute ich heimlich weiter die derbsten Pornos, die wirklich immer heftiger und krasser wurden, mit der damaligen Zeit in keinster Weise mehr vergleichbar waren. Ich wichste Tag für Tag, über Jahre zu meiner Pornosammlung weiter, während ich auch ganz offensichtlich enorme Probleme beim realen Sex hatte.

Wenn ich es heute aus der Sicht eines erfahrenen Erwachsenen beschreiben müsste, ich war viel zu gefühlvoll und nachdenklich, auch wenn ich dieser harte Draufgänger und verrückte Macho war, war ich zugleich auch ein nervöser und viel zu aufgeregter, junger Mann, der ganz eindeutig einige Probleme mit sich und seiner sexuellen Ausrichtung hatte. Wenn ich es mit den heutigen Augen erklären würde, dann würde ich sagen, dass ich einfach zu ehrlich war, zu sehr Realist. Einfach zu kuschelig, schüchtern und eindeutig zu gefühlvoll und voller Liebe. Ich hatte ganz klare Probleme mit meinem noch nicht gedeuteten Fussfetisch, auch extreme Komplexe, da mein Schwanz eher dünn, mit 14 cm auch recht klein und dazu sogar noch stark gebogen war. Heute würde ich sogar sagen, dass ich schon immer ein absoluter Wichser und Schnellspritzer war, extrem, ja, ein Extremist, suchtgefährdet, Orgasmus- und Pornosüchtig. Ich auch ständig und weiterhin jegliche Vorliebe zu schönen Frauenfüßen verdrängte, auch dass ich ganz offensichtlich enorme Probleme beim Sex bzw. Ficken hatte, auch wenn mir mittlerweile ganz klar bewusst wurde, dass da was in mir war, was ganz eindeutig anders war.
Mir fehlte absolut dieses gewisse Etwas, auch wenn ich es einerseits ganz klar hatte, nur anders halt. Diese gewisse Männlichkeit, diese Abgebrühtheit, diese Kaltschnäuzigkeit, ohne groß zu reden oder rumzuducksen eine Frau wie ein richtiger Kerl zu besteigen und zu nehmen, es ihr richtig zu besorgen, es war einfach nicht vorhanden. Während andere Männer sich dachten "Bor, die geile Fotze ficke ich jetzt richtig hart durch, der zeige ich es jetzt!", hatte ich eher solche Gedanken "Oh nein, nicht schon wieder sofort spritzen, konzentriere dich, reiß dich gefälligst zusammen".
Naürlich tat ich das unzählige Male und sammelte dabei die derbsten Erfahrungen und Erlebnisse. Schließlich war ich neugierig und mein Ego so stark, dass ich es einfach im Bett bringen musste.

Im Latex Kostüm im Wasser - eure Meinung?

Ich finde das Bild hocherotisch...

82

Fremd geschwängert...

Eine komplett wahre Geschichte !

Und dann ist es wirklich passiert, dabei hatte ich selbst im höchsten Maße auch alles dafür getan. Nicht nur, dass ich nicht wirklich eine übelste Granate im Bett war, so gesehen eher recht klein bestückt war, auch von Anfang an extreme Komplexe wegen meinem so intensiven Fussfetisch hatte, auch weil mein Penis eher klein und sogar extrem krumm und dünn war. Aber auch, weil ich eigentlich schon immer große Mühe im Bett hatte. Ich musste so gesehen immer tief in die Trickkiste greifen, alle Register ziehen, Sextoys hinzunehmen, stets viel lecken und fingern. Sex war für mich eigentlich eher anstrengend als wirkliches Vergnügen. Ich musste mich immer voll konzentrieren und mich zurückhalten, mich nahezu verstellen, um meinen Mann nur irgendwie zu stehen.

Immer und immer wieder sorgte mein gespaltenes Ego dafür, dass ich nicht einsehen wollte wie es war, dass ich ein absoluter Loser im Bett war, ein Kleinschwanz und Schnellspritzer, der zudem noch brual auf Füße steht.

Aber das Heftigste überhaupt war schon immer, dass es mich still und heimlich auch noch erregte es nicht zu bringen, zu versagen, lächerlich und erbärmlich, eher unmännlich vor meiner Freundin oder Frau dazustehen.

Ich schaffte es nicht mich zu öffnen, mich meiner Freundin anzuvertrauen, alles nur so la la. Sie wusste das mit den Füßen, wobei wir sagten, dass es okay sei, solange ich kein Fussfetischist bin, der ich zu 1.000.000 % aber ganz klar war. Bei nackten Füßen war sofort Feierabend, es dauerte keine 10 Sekunden und ich verlor sofort komplett die Contenance, hatte keinerlei Kontrolle mehr, war nicht nur knallhart, konnte ebenso auch nicht aufhören auf die Füße zugaffen, so dass es eigentlich jede Frau spielend leicht bemerkte.

Auch meine Qualitäten im Bett waren mittlerweile mehr als bekannt, hatte sich sogar unter unseren besten und engsten Freunden herumgesprochen.
Es war bekannt, dass meine Freundin unzufrieden war, zu wenig Sex hatte.

Und für mich wurde es zunehmender zu einem absoluten Kampf. Nicht nur weil ich wirklich ein Loser war, klein bestückt, auch der Druck immer größer wurde, die Schlinge sich immer enger zu zog. Da war ja noch das Schnellspritzen, dieser extreme und peinliche Fussfetisch, und das Gefühl es nicht zu bringen, dass immer stärker wurde, da auch meine Freundin fordernder und offener wurde, es mit der Zeit ersichtlicher wurde, dass ich ein Problem habe. Irgendwann kannst du es einfach nicht mehr zurückhalten, es vertuschen, überspielen... es spielte keine Rolle, dass ich ein absoluter Frauenschwarm und Traummann war, ein Macho mit dicker Fresse, knallhart und dominant und bestimmend.

Natürlich hatte es längst mehrere und intensive Gespräche gegeben, dass es so ja nicht weitergehen konnte, meine Freundin mir klipp und klar sagte, dass sie endlich mal wieder richtig gefickt werden möchte, dass sie so nicht mehr weitermachen kann, sie mich anstachelte, mich damit teaste sie nicht richtig zu vögeln, was eigentlich eher einen Gegeneffekt auslöste.

Ich schaffte es einfach nicht mich ihr anzuvertrauen, mich meinen heimlichen Fetischen zu ergeben und sie auch offen udn ehrlich auszuleben. Dafür war ich viel zu sehr der Starke und Krasse, hatte viel zu große Angst sie zu verlieren, auch meinen Status und konnte es so gesehen auch niemals wirklich mit meinem Ego vereinbaren.

Zwischendurch betrieb ich Schadensbegrenzung, zog immer wieder alle Register, ob mit Sextoys oder viel Alkohol, um es einigermaßen in der Waage zu halten und meine Freundin zu befriedigen, mehr oder weniger ruhig zustellen.

Ich verließ mich gnadenlos ins Internet, wo sich mir unendliche Chancen boten mich mit mir selbst, meinen Fetischen und heimlichen gelüsten zu beschäftigen. Ich lernte unzählige dominante Frauen kennen, auch Männer, die mich alle samt bis auf die Knochen erniedrigten und versklavten. Ich wurde so extrem gedemütigt und ausgelacht wie noch nie zuvor. Man zwang mich alles zu erzählen und zubeichten, auch privateste Geschichten, Bilder von meinem Krummschwanz zu schicken, wärhend man mir unendliche Male bescheinigte, dass ich ein schnellspritzender Krumm und Minischwanzträger bin, dem man nur die Füße vors Gesicht halten muss. Dass ich es nicht bringe, keine Frau befriedigen kann und meine Freundin richtige Männer verdient.
Man verpasste mir nahezu eine derbe Gehirnwäsche, ich sollte es einsehen, müsste unbedingt dazu stehen, aufhören dagegen anzukämpfen und mich meiner Freundin anvertrauen, ansonsten würde die Beziehung bald vorbei sein. Es boten sich ebenfalls unzählige Männer an mir weiterzuhelfen, sich um meine Frau zu kümmern, wenn ich es nicht hinkriegen würde, was ja offensichtlich war. Die meisten schickten mir sogar Fotos von ihren Riesenschwänzen, so dass ich nur noch eingeschüchterter war und mich nur noch unfähig und anders fühlte.

Real verlor ich mehr und mehr die Fassung, so dass ich bei dem wenigen Sex, den ich mit meiner Freundin hatte auch stets sofort abspritzte, so gesehen komplett versagte. Sie fand nicht nur Cuckold und Fusspornos in den Monaten, sprach darüber mit ihren besten Freundinnen. Sie kämpfte auch richtig um mich, erzwang Gespräche, forderte mich permanent auf damit aufzuhören meine ganze Zeit im Netz zu verbringen. Drohte auch unzählige Male mich zu verlassen, da ich sie nun komplett links liegen ließ, teilweise sogar bewusst, als würde ich es herausfordern.

Sie erwischte mich auch unzählige Male wie ich mit anderen Frauen cammte, dazu wichste, während ich jeden ihrer heftigen Hilferufe ausblendete und sie sogar noch anfauchte und mich mit ihr stritt.

Das Ganze ging dann wirklich so weit, dass sie mir Emails schickte, mich mit aller Kraft erreichen wollte, aber es nicht schaffte.

Ihre Geduld und Kraft war irgendwann einfach erschöpft, auch das Gefühl, welches ich ihr vermittelte, war einfach nicht schön. Als wäre sie nicht sexy oder attraktiv, als würde ich sie nicht begehren oder lieben, was definitiv nicht der Fall war, da ich sie liebte und sie auch mega sexy ist.

Aber ich konnte einfach nicht anders, als würde ich es in der Tat genauso wollen und es herausfordern.

Und dann passierte es...

Plötzlich wurde mir bewusst, dass ich für eine gewisse Zeit gedanklich abwesend war. Es fiel mir schwer mich zu orientieren, alles einzuordnen.
Ich fühlte mich wie in Trance, benebelt, berauscht...

Wo bin ich ? Was passiert hier ?

Es klatschte und schmatzte hallend durch den Raum. Ich vernahm sofort die extremen Laute meiner Frau, sie schrie, sie grunzte und winselte. Ihr Stöhnen war so intensiv, als hätte sie die Kontrolle verloren.

Aufgeschreckt und ängstllich tasteten meine Augen und Ohren aufmerksam den gesamten Raum ab. Ich befand mich in unserem Schlafzimmer an der Bettkante zum Fussende. Ich war nackt, hatte eine Socke meiner Ehefrau über meinen Penis gezogen, die vorne schon feucht durchglitzerte als wäre ich bereits in ihr gekommen.

Vor mir war plötzlich dieser Typ, ein fremder Mann... ein Koloss von einem Mann, athletisch, muskulös, durchtrainiert, groß, stark.
Erst jetzt nahm ich wieder mehr und mehr an der Realität teil und konnte auch die Laute und das krasse Klatschen und Schmatzen zu ordnen.
Dieser fremde Mann war mittendrin meine Frau zu besteigen. Immer wieder hämmerte er sein Megarohr wie ein wilder Stier total abgebrüht und rücksichtslos in die Fotze meiner Frau. Seine Fickstöße wirkten mächtig und extrem kraftvoll, ebenso die sehr hohe Schlagfrequenz. Ich versuchte weiterhin alle Puzzleteile zusammenzusetzen, starrte auf seinen durchtrainierten Arsch, an dem sehr gut ersichtlich wurde, wie kräftig er seinen Schwanz in meine Ehefrau reinhämmerte. Auch wie weit er ausholte, was darauf schließen ließ, dass sein Schwanz einer der eher sehr Großen ist.

Ich traute meinen Augen kaum, hatte ich es wirklich gewagt diesen Schritt zu gehen ? Passierte das wirklich ?

Still, leise und mit einem Gefühl von Heimlichkeit betrachtete ich das Geschehen minutenlang. Wahnsinn dieser Typ... er wirkte auf mich wie einer dieser Typen, die es einfach drauf hatten. Selbstbewusst, männlich, großer Riemen und extrem ausdauernd. Ja, er hörte einfach nicht auf zu ficken, und das bei dem irren Tempo. Ich war erschüttert, eingeschüchtert, aber es imponierte mir zugleich und war natürlich auch extrem erregend. Immer wieder war meine Frau zwischendurch, wenn nicht sogar durchgehend zu hören, wie sie schrie, winselte, bettelte, heulte, grunzte und sonstige Laute von sich gab, die ich noch nie zuvor von meiner Ehefrau vernommen habe. Immer wieder winselte sie leise "Oh bitte, der ist so riesig... du fickst mich kaputt!" oder schrie nahezu im Minutentakt "Oh mein Gott, ich komme schon wieder..." während der fremde Mann unbeirrt und unbeeindruckt genauso weitermachte und weiterhin wie ein Berserker knallhart fickte.
Das Klatschen kam durch diese extrem harten Fickstöße, wenn seine Eier bzw. sein gesamtes Becken gegen meine Frau klatschte. Er lachte nur dabei "Ja, du Ficksau, ich besorgs dir richtig geil !" und klatchte ihr hart auf den Arsch oder zog ihr in den Haaren.

Dieser Typ war einfach brutal, wahnsinnig gut im Bett. Definitiv einer dieser Fickhengste, die es einfach konnten, bei denen alles passte. Seine Ausstrahlung war enorm groß. Da passte einfach jeder Stoß, auch diese Intensität, dass er so etwas bei meiner Frau bewirken kann, sie dazu bringt permanent in eins durch einen Orgasmus nach dem nächsten zu bekommen, auch solche Laute von sich zu geben. Erst jetzt kamen die Erinnerungen zurück, wie Einschläge ballerten sie mir ins Hirn als mir bewusst wurde, dass er schon seit guten 20 Minuten durchweg auf meiner Frau hängt. Wie ein eiskalter Schauer schoß die Realität mehr und mehr über meinen Rücken. Ich begann am ganzen Körper zu zittern, als mir bewusst wurde, ja, das passierte gerade wirklich. Du hast es wirklich gewagt, bist vielleicht zu weit gegangen. Hast selbst Jahre lang darauf hingearbeitet, in dem du deiner Frau Tag für Tag die Füße geleckt, ihr von deinen intimsten und peinlichsten Gelüsten erzählt, sogar gebeichtet hast, dass du heimlich an ihren Socken riechst und reinwichst, oder auch gerne Sperma von ihren Füßen lecken würdest. Ich fühlte mich plötzlich so eingeschüchtert, ausgeliefert und hilflos wie nie zuvor. Niemals konnte ich mit diesem Typen mithalten, meine Frau so dreckig und knallhart durchvögeln wie er es gerade live vor meinen Augen tat. Er und sein Tun, sein gesamtes Auftreten wirkte wie ein Sexgott auf mich, dem ich nicht mal annähernd das Wasser reichen konnte.

Und da kam sie schon wieder mit so lauten Schreien, dass ich mich erschrocken umsah, ob das Fenster geschlossen war und die Nachbarn nichts hören konnten. Sie zitterte ebenfalls am ganzen Körper, ihre Zehen, die leicht in der Luft am Bettende baumelte krampften, wurden von ihr extrem zusammengedrückt.

Erst jetzt traute ich mich über die Bettkante hinaus zu blicken, bewegte mich leicht aufwärts, so dass ich seinen extrem großen Riemen betrachten konnte. Er wirkte auf mich wie ein Baumstamm, prall, riesengroß, locker 20cm, fast doppelt so dick und groß wie mein kleiner Krummschwanz.
Wahnsinn wie er einfach immer weiter fickte, sein pralles Rohr knallhart in die Fotze meiner Frau hämmerte, mal mit extrem hoher Frequenz, dann wieder leicht absinkend, mal bis Vollanschlag, mal nur 3/4 eingeführt.

Auch hier erschrak ich massiv, denn dieser Riesenfremdschwanz war komplett blank, ohne Gummi, kein Kondom. Mit geöffnetem Mund starrte ich das erste Mal meine Frau an, die ebenfalls ihren Mund weit geöffnet hatte. Sie pustete wie verrückt, als würde sie ein Kind gebähren. Immer wieder winselte sie "Ich halte das nicht mehr aus, bitte..." und versuchte sich wieder zu fangen, was absolut unmöglich erschien, weil dieser Typ sie einfach weiter brutal durchnagelte und seinen Megaschwanz knallhart in ihre schon sichtlich wund gevögelte Fickfotze rammte.

Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass dieser Anblick, als das hier nicht sehr erregen sein würde. Meine Frau so intensiv in Ekstase zu sehen, auch wie derb sie gefickt wird und wie oft sie kommt.

Erst jetzt schien er mich wieder wahrzunehmen und zu bemerken, meine Frau eher weniger, die war so oder so in einer anderen Welt gerade und hatte mit ganz anderen Dingen zu kämpfen.

"Na los, du lächerlicher Fickversager... das ist es doch was du unbedingt wolltest. Nun trau dich, genieße es, lebe es aus, es gibt so oder so kein Zurück mehr. Leck deiner Frau die Füße, das war doch dein größter Wunsch, während ich es ihr besorge und sie hart durchnehme !" blaffte er mich grinsend aber ernst an. Ich fühlte mich komplett ausgeliefert und unterlegen und begann sofort damit mir die Zehen meiner Frau tief in den Mund zu schieben, so dass er laut loslachte.

Die Realität holte mich nach und nach noch mehr ein. Mir wurde immer bewusster, was hier gerade passierte. Ich hatte verloren, es gab wirklich kein Zurück mehr. Dieser Typ hatte meiner Frau das Hirn aus ihrem Schädel gefickt, so wie sie noch niemals zuvor in ihrem Leben nur annähernd gefickt worden war. Und ich hatte sie sogar dazu überredet, den Typen selbst angeheuert, und kniete nun am Bettende und leckte meiner Ehefrau ihre Füße und saugte wie ein erbärmlicher Loser an ihren Zehen, während dieser fremde Mann sie knallhart durchbumste.

Noch nie zuvor hatte ich selbst etwas Vergleichbares erlebt, auch so einen Fick noch nie real gesehen oder selbst erleben dürfen. Es war wie aus einem der derbsten Hardcorepornos. Ja, du hast es wirklich getan, einen Fickhengst und Sexgott eingeladen und angeheuert, der deine Ehefrau bumst. Und ich hatte währenddessen ihren nackten Fuss wie eine lächerliche Fußschlampe tief im Maul.

Und dann passierte es... er holte zu weiteren harten Stößen aus und begann selbst leicht zu zittern und zu schreien, presste sein Rohr nochmal ganz tief rein, bis Anschlag, so fest und tief es eben nur ging und behielt ihn genau in dieser Tiefstellung als es aus ihm rausschoss, er meine Frau besamte und befruchtete, die meines Wissens nach keine Pille mehr nahm.
Dieser brutale Ficker, wie konnte er nur. So rücksichtslos und dreist. Aber er hatte es zuvor beim Mailverkehr ja mehrmals angekündigt, er wird sie markieren, sie befruchten und besamen, und wenn wir selbst nicht aufpassen auch schwängern.

"Bitte nicht reinspritzen...." jammerte und heulte ich noch leise und recht unverständlich mit dem Fuss im Mund, doch mir war klar, es war längst gelaufen. Aber dieser Drecksack zog ihn nochmal kurz raus und rammte sein spritzendes Megarohr nochmal bis auf den letzten Millimeter in die Ehefotze und ließ ihn mit Druck ganz lange in dieser Stellung reingepresst und in ihr stecken.
Auch meine Frau schrie so laut sie konnte, es fühlte sich bestimmt extrem an, wie sein Männerriemen in ihr pulsierte und eine Megaladung in sie hinein pumpte.

Danach stand er einfach auf, zog sich lächelnd an und verließ uns sehr rasch mit den Sätzen "So, ich komme morgen wieder. Sieh zu, dass du die Kinder wieder unterbringst, ansonsten gehst du mit ihnen spazieren. Nun kannst du sie sauber lecken. Danach darfst du auf ihre Füße spritzen, leckst es auch auf. Und dann legt dir deine Frau den Käfig an ! Bis morgen !", und dann war er weg...

Meine Frau lag regungslos da, als wäre sie bewusstlos, aber man konnte erkennen, dass sie noch atmete, sehr schwer und intensiv sogar.

Vorstellung von uns

Wir sind ein Spielpaar, bestehnd aus Madam und Sklave.
Der Sklave wird nun den Auftrag erhalten sich vor zu stellen und steht gerne zur Mitbenützung offen wenn ich es erlaube.
Seine Vorgabe;
Wem du wie gehörst zu welchem Zweck mit welchen Bedingungen muss er Beschreiben. Für Fragen sind wir sehr gerne offen.
Madam und Sklave

Sklave und Herrin...

Ein Sklave sollte sich freiwillig und nach eigenem Willen seiner Herrin ausliefern. Dafür gehen Sklave und Herrin einen Vertrag ein, wo der Sklave seine Rechte an die Herrin, abgibt. Viele verschiedene Fetisch Bereiche sind mit der früherenSklaverei verbunden. Sich einem anderen Menschen in jeglicher Form zu unterwerfen, ist der Grundgedanke und der sehnlichste Wunsch eines Sklaven. Ist es auch Dein Wunsch? Dann bewirb Dich!
Herrin Xenia

Neueste Profilnachrichten

Das letzte Mal richtigen Sex mit meiner Ehefrau ungefähr im August 2020. Seitdem nur noch ihre Füße und Socken. Ob da bei ihr wohl doch mehr als nur die neuen Sextoys sind ? Ich hätte niemals gedacht, dass sie so fies und dominant sein kann, dass es ihr wirklich Spaß macht mich zu erniedrigen und auszulachen, auch nicht dass sie mittlerweile so abweisend ist. Sex war ihr eigentlich immer sehr wichtig.
Es ist übrigens Wahnsinn was manche Typen für pralle Männerriemen haben ! Extrem einschüchternd, wie lächerlich und hilflos ich mir dann sofort vorkomme, was das Schnellspritzen dann auch nochmal verstärkt, ebenso mein generelles Denken und meine Einstellung zu allem.
Führt seit längerer Zeit wieder intensive Gespräche mit erfahrenen Frauen und Männern, denen ich mich komplett anvertraue mit Bilderaustausch, Screenshots von Whatsappverläufen mit meiner Frau, die jegliche Geschichten auch bestätigen. Ich muss wohl keinem erläutern wie die Reaktionen und Meinungen waren. Vor allem wenn die meisten alles knallhart und direkt auf den Punkt gebracht haben, ohne Hand vor dem Mund.
Willkommen Lustobjekt87. Dein Avatar gefällt mir:D Als Lustobjekt hast Du bestimmt auch die ein oder andere Geschichte zu erzählen?

Mitglied finden

Oben